Schriftgröße:
Farbkontrast:

That´s me! Das Portrait von der Antike bis zur Gegenwart

13. November 2009 bis 28. Februar 2010


Was ist ein Portrait? Wie unterscheiden sich Portraits? Seit wann gibt es Portraits?
Diesen und anderen spannenden Fragen stellt sich die Ausstellung, in deren Mittelpunkt die Portraitsammlung der Landesgalerie mit rund 150 Exponaten von der Renaissance bis zur Moderne steht.

Die Ausstellung gibt eine Einführung in die Beschäftigung mit dem Portrait und einen Überblick über dessen Geschichte. Der Blick auf die antiken Traditionen und das mittelalterliche Erbe wird gewagt, um die Entstehung des europäischen Portraits der Neuzeit verständlich zu machen.

Vorbei an Meisterwerken von Cranach, Dürer, Rembrandt oder van Dyck, Rodin, Corinth oder Modersohn-Becker mündet die Geschichte des Portraits in den modernen Medien Foto, Film und Internet. Aus der Allgegenwart des Portraits ragen aktuell insbesondere die vielfältigen Möglichkeiten der Selbstinszenierung heraus. Deshalb erlaubt eine interaktive Station jedem Besucher, sich selbst zu portraitieren und - neben Kaisern und Prinzessinnen, Fischern und Bäuerinnen, Politikern und Schauspielerinnen - Teil der Ausstellung zu werden.

Während der Dauer der Ausstellung findet jeden Sonntag um 11:30 Uhr eine Führung statt. Die Teilnahme kostet € 2,50 zzgl. Museumseintritt.

Darüber hinaus führen ab April jeden Sonntag um 15:30 Uhr Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Raabe-Schule durch die Ausstellung und bieten damit einen "Jungen Blick auf alte Kunst". Die Kosten hierfür betragen ebenfalls € 2,50 zzgl. Museumseintritt.

Jeweils Donnerstags am 8.4., 22.4. und 6.5. werden um 15 Uhr unter dem Titel "That´s me! Portraits für Kinder" Kinderführungen mit museumspädagogischer Arbeit angeboten. Nähere Informationen hierzu finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Albert Weisgerber (1878 bis 1915)_ Selbstbildnis_ (Ausschnitt)_1908_Öl auf Leinwand_104x67cm

Übersicht